Aktuell

Luzern, 24.06.2019

Medienmitteilung

Nationale Wahlen

Anlass zu liberaler Umwelt- und Klimapolitik mit FDP-Kandidierenden

Am 22. Juni 2019 fand in Menzberg ein Anlass der FDP.Die Liberalen Wahlkreis Willisau zur Umwelt- und Klimapolitik mit rund 50 Besuchern statt. Referent Raphael Bucher, Stellvertretender Sektionschef Klimapolitik beim Bundesamt für Umwelt, zeigte liberale Rezepte auf, um die Herausforderungen des Klimawandels zu meistern. Im Anschluss stellten sich die FDP-Kandidierenden für National- und Ständerat den Besuchern in gemütlicher Atmosphäre bei Wurst und Brot vor.

Die Klima- und Umweltpolitik beschäftigte die FDP.Die Liberalen an diesem Wochenende auf nationaler Ebene am Samstag an der eidgenössischen Delegiertenversammlung in Zürich und fast zeitgleich auf kantonaler Ebene am FDP-Wahlkampfanlass im Wahlkreis Willisau. So fanden sich am 22. Juni 2019 rund 50 interessierte Besucher auf dem Grillplatz Hobu in Menzberg ein, um sich über die liberale Umwelt- und Klimapolitik informieren zu lassen und die FDP-Kandidierenden für den National- und Ständerat kennenzulernen.

Im ersten Teil referierte Raphael Bucher (Schötz), Stellvertretender Sektionschef Klimapolitik beim Bundesamt für Umwelt, und stellte dabei Lösungen im Bereich Umwelt und Klima vor, welche aus liberaler Sicht Sinn ergeben. Die engagierte Diskussion im Anschluss an das Referat zeigte, dass das Thema weitherum beschäftigt und das verstärkte Engagement der FDP.Die Liberalen in diesem Bereich unterstützt wird.

Im zweiten Teil stellten sich die anwesenden FDP-Kandidierenden für den National- und Ständerat den Besuchern bei Wurst und Brot vor. Auf Anweisung von Moderator Stefan Folini (Ettiswil; Wahlkampfleiter Wahlkreis Willisau) reihten sich die Kandidierenden an einem Seil vor den Besuchern auf. Unter dem Titel «Eine Reise von Menzberg nach Bern» mussten die Kandidierenden dann der Reihe nach jeweils einen kleinen Part dieser Reise-Geschichte erfinden und dabei ihren Namen und etwas Persönliches einflechten. Den Schlusspunkt bildete Ständeratskandidat Damian Müller (Hitzkirch), welcher den Anwesenden auch gleich noch aufzeigte, welche Herausforderungen in Bundesbern auf die Kandidierenden warten. Dabei nannte er etwa die Klima- und die Europapolitik.

Anschliessend nutzten die Besucher die Gelegenheit, die FDP-Kandidierenden in gemütlicher Atmosphäre näher kennenzulernen und genossen bei wunderbarer Aussicht einige Stücke, welche Nationalratskandidatin Priska Hafner (Grosswangen) auf dem Alphorn spielte.

Weitere Wahlkampfanlässe in den Wahlkreisen finden wie folgt statt:

  • Montag, 1. Juli 2019, 18.00 Uhr, Seehotel Sonne, Eich
  • Donnerstag, 29. August 2019, 19.00 Uhr, Restaurant Riviera, Hotel National, Luzern
  • Donnerstag, 5. September 2019, 18.30 Uhr, Schloss Heidegg, Gelfingen
  • Freitag, 20. September 2019, nach Feierabend, Gebiet Greppen/Hertenstein/Weggis
  • Samstag, 12. Oktober 2019, vormittags, Heiligkreuz, Hasle

Weitere Impressionen auf www.fdp-lu.ch

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________-

Luzern, 11.06.2019

Medienmitteilung

Nationale Wahlen

FDP Luzern tritt mit 26 Nationalratskandidierenden auf drei Listen und bewährtem Ständerat Damian Müller an

26 Kandidierende auf drei ListenDie Luzerner Liberalen treten mit drei Listen zu den Nationalratswahlen an. Neben der FDP-Hauptliste und der Liste der Jungfreisinnigen, präsentieren sich erstmals auch die FDP-Frauen mit einer eigenen Liste. Bei den Ständeratswahlen setzt die FDP auf Kontinuität, Engagement und Verlässlichkeit und schlägt deshalb den bisherigen Ständerat Damian Müller (Hitzkirch) zur Wiederwahl vor. Damit präsentiert die FDP ein breites Feld an Kandidierenden beider Geschlechter, aus allen Regionen des Kantons und aller Generationen.

Erstmals tritt die FDP Luzern mit drei Listen für die Nationalratswahlen an. Für die Hauptliste nominierten die FDP-Delegierten am 17. April in Rickenbach bereits sechs Kandidierende. Zwischenzeitlich hat die Geschäftsleitung die noch offenen drei Plätze mit weiteren kompetenten Personen besetzt, womit die Hauptliste mit neun Kandidierenden nun voll besetzt ist (siehe Auflistung auf Seite 2).

Daneben treten die Jungfreisinnigen Kanton Luzern mit neun Personen auf ihrer eigenen Liste an. «Wir stellen neun motivierte Jungfreisinnige, welche die Ansichten und Anliegen der jüngeren Generationen in Bern einbringen wollen», so Jungfreisinnigen-Präsident Ramon Bisang.

Erstmals mit einer eigenen Liste gehen die FDP-Frauen an den Start. Darauf kandidieren acht FDP-Frauen aus dem ganzen Kantonsgebiet. «Wir wollen ein klares Zeichen setzen, dass es in der FDP viele engagierte Frauen gibt, welche politisch mitgestalten wollen. Ich freue mich, dass bestens qualifizierte und aktive FDP-Frauen auf unserer Nationalratsliste kandidieren», so FDP-Frauen-Präsidentin Karin Ruckli. Dass bei acht Kandidatinnen eine Linie auf der Liste der FDP-Frauen leer bleibt, erfolgt bewusst. «Die Wählerinnen und Wähler sollen die Möglichkeit haben, auf der Liste der FDP-Frauen noch eine Kandidatin von der FDP-Hauptliste zu ergänzen», so Karin Ruckli.

Damit steigen für die FDP.Die Liberalen Luzern 15 Frauen und 11 Männer ins Nationalratsrennen. Die Listen bestechen dabei mit ihrer Breite: Sie umfassen Personen aus allen Teilen des Kantons, aller Generationen und verschiedener Berufsgruppen. Entsprechend zufrieden zeigt sich FDP-Kantonalparteipräsident Markus Zenklusen: «Ich bin stolz auf das breite Kandidierendenfeld und insbesondere auf den hohen Anteil Frauen und Jugendlicher. Die FDP steigt selbstbewusst und gut aufgestellt in die nationalen Wahlen.»

Bewährter Ständeratskandidat

Im letzten August hat die FDP.Die Liberalen den bisherigen Ständerat Damian Müller einstimmig für die Ständeratswahlen 2019 und damit für eine weitere Legislatur nominiert. Damian Müller hat den Kanton Luzern in den vergangenen Jahren mit enormem Einsatz und Herzblut vertreten. Neben den Verkehrsprojekten Durchgangsbahnhof und Bypass, hat er sich in seinen Kernthemen klar profiliert. Sei dies in der Sicherheitspolitik, wo er sich für eine konsequente Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben engagiert, sei dies in der Aussenpolitik, wo er sich für die Normalisierung des Verhältnisses mit der Europäischen Union einsetzt, sei es in der Klimapolitik, wo er sich sowohl für die Energiestrategie 2050 stark machte wie auch für ein griffigeres CO2-Gesetz kämpft.

Bei einer Wiederwahl will sich Ständerat Damian Müller weiterhin hartnäckig für die Interessen des Kantons Luzern einsetzen. Zudem wird er konsequent seine Kernthemen verfolgen. «Wenn wir der nächsten Generation die Schweiz ebenso erfolgreich hinterlassen wollen, wie wir sie übernehmen konnten, müssen wir sowohl das Verhältnis mit der EU weiterentwickeln wie auch den Rahmen für eine bessere Klimapolitik schaffen», so Ständerat Damian Müller.

Kandidierende unterwegs im ganzen Kanton

Um die Kandidierenden in allen Regionen des Kantons bekannt zu machen, führt die FDP in allen sechs Wahlkreisen Wahlkampfanlässe durch. Dabei konnte die Parteibasis in einer Umfrage im Mai abstimmen, an welchen Orten in den Wahlkreisen die Veranstaltungen stattfinden sollen. Die Anlässe bieten der breiten Bevölkerung die Gelegenheit die FDP-Kandidierenden kennenzulernen. Die Anlässe finden wie folgt statt:

  • Juni 2019, 16.00 Uhr, Menzberg
  • Juli 2019, 18.00 Uhr, Seehotel Sonne in Eich
  • August 2019, 19.00 Uhr, Restaurant Riviera im Hotel National in der Stadt Luzern
  • September 2019, 18.30 Uhr, Schloss Heidegg in Gelfingen
  • September 2019, nach Feierabend, im Raum Greppen/Hertenstein
  • Oktober 2019, Vormittag, Heiligkreuz, Hasle

Alle weiteren Informationen zu den Anlässen finden sich unter www.fdp-lu.ch/aktuell/agenda/

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Medienmitteilung

Nationale Wahlen FDP Frauen steigen mit eigener Liste in die Nationalratswahlen

Die FDP Frauen Kanton Luzern treten erstmals mit einer eigenen Liste zu den Nationalratswahlen an. Bisher stellen sich acht Kandidatinnen zur Verfügung und bewerben sich im Herbst um ein Nationalratsmandat. Für den Ständerat empfehlen die FDP Frauen den bisherigen FDP-Ständerat Damian Müller zur Wahl. Am 20. Oktober 2019 werden der National- und Ständerat neugewählt. Die FDP Frauen Kanton Luzern treten nun erstmals mit einer eigenen Liste für die Nationalratswahlen an. «Wir wollen ein klares Zeichen setzen, dass es in der FDP viele engagierten Frauen gibt, welche politisch Mitgestalten wollen. Ich freue mich, dass bestens qualifizierte und aktive FDP Frauen auf unserer Nationalratsliste kandidieren», so Parteipräsidentin Karin Ruckli.

FDP-Kantonalpräsident Markus Zenklusen freut sich über die Liste der FDP Frauen: «Die Liste ist eine ideale Ergänzung zur FDP-Hauptliste. Die Rekrutierung erfolgte in enger Absprache mit uns und wir sind stolz, dass wir diese Kandidatinnen gewinnen konnten.» Entsprechend werden die FDP Frauen an der kantonalen FDP-Delegiertenversammlung vom 17. April beantragen, dass eine Listenverbindung zwischen der FDP-Hauptliste und der Liste der FDP Frauen eingegangen wird. Auf der Liste der FDP Frauen Kanton Luzern kandidieren (alphabetisch):

〉 Freiburghaus Karin, Adligenswil
〉 Hafner Priska, Grosswangen
〉 Heer Susanne, Horw
〉 Kaiser Branka, Luzern
〉 Maurer Marion, Adligenswil
〉 Meier Hildegard, Willisau
〉 Ruckli Karin, Luzern
〉 Scherer Kathrin, Meggen

Um den noch offenen, neunten Listenplatz noch zu besetzen, führt der Vorstand der FDP Frauen aktuell noch Gespräche und ist zuversichtlich, zeitnah die Nachnomination vornehmen zu können.

Keine Ergebnisse gefunden

Priska ist sehr engagiert, bodenständig und bevölkerungsnah. Genau diese Eigenschaften brauchen wir im Bundeshaus vermehrt um gemeinsame Ziele zu erreichen.

Benjamin Emmenegger
Gemeinderat / Unternehmer